1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Historisches Amtsgericht Aue

Gericht im Jahr 1901

Gericht im Jahr 1901
(© AG Aue)

Amtsgericht Aue  ...... auf dem »Berg der 3 Gerechtigkeiten«

Die Auer Bürger mussten sich ihr Amtsgerichtsgebäude erst erkämpfen, denn eigentlich war die Stadt mit 2677 Einwohnern im Jahr 1875 zu klein für ein eigenes Gericht. Wollten sie ihre Rechtsangelegenheiten klären, hatten die Auer den beschwerlichen Fußweg über die Berge und Täler des Erzgebirges ins benachbarte Schneeberg zum dortigen Gerichtsamt bzw. späteren Königlichen Amtsgericht zu bewältigen.Durch die rasante industrielle Entwicklung stieg in den Folgejahren die Einwohnerzahl von Aue jedoch um mehr als das Dreifache an, so dass das Königlich Sächsische Justizministerium schließlich der Errichtung eines Amtsgerichtsgebäudes in der Stadt zustimmte.

Eingeweiht wurde das Amtsgericht Aue dann im Jahr 1901. In ihm waren neben den Büro- und Verhandlungsräumen auch die Geschäftsräume und das Auktionslokal des Gerichtsvollziehers untergebracht. Im Obergeschoss war eine großzügige Vorstandwohnung eingerichtet. In deren Wohn- und Schlafzimmer ist heute übrigens die Verwaltung untergebracht, allerdings mit anderer Ausstattung. Zum Gerichtsgebäude gehörte auch ein Nebengebäude mit Gefängnis und Gefangenenhof. Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt: In den Jahren 1964 bis 1991 wurde dieses als Schulhort genutzt.

Nach der Wende platzte das Gericht aus allen Nähten, so dass auch im Nebengebäude (heute HausB) Büroräume und ein Sitzungssaal eingerichtet wurden. Ebenfalls einverleibt wurde das nur durch das benachbarte Pfarramt getrennte, wenige Meter entfernte Gebäude des ehemaligen Finanzamtes.

Jahrelang wurde um- und ausgebäut, so dass sich das Amtsgericht Aue heute als modernes Gericht in historischem Ambiente präsentiert.

Übrigens: Das Amtsgericht ist auf einem Berg gelegen, welchen der Volkmund als »Berg der 3 Gerechtigkeiten« bezeichnete:

  • die irdische Gerechtigkeit: das Amtsgericht
  • die überirdische Gerechtigkeit: das Pfarramt
  • die schreiende Ungerechtigkeit: das (inzwischen ausgelagerte) Finanzamt.