1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Ansichten der Gebäude des Amtsgerichts
Inhalt

Amtsgericht Dresden

Anordnung
zur Steuerung des Besucherverkehrs am Amtsgericht Dresden

Aufgrund der weiteren Entwicklung der Situation sehen wir uns gezwungen, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um die Funktionsfähigkeit des Gerichts soweit wie möglich aufrechtzuerhalten und um Mitarbeiter und Besucher vor Ansteckungen zu schützen. Ich bitte daher um Ihr Verständnis, dass wir den Besucherverkehr des Amtsgerichts auf das unabdingbare Maß reduzieren.

Die Rechtsantragstelle und alle Abteilungen beim Amtsgericht Dresden sind ab sofort bis auf weiteres für den Publikumsverkehr nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung für akute, unaufschiebbare Angelegenheiten geöffnet. Dazu gehören:

  • Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung oder Verfügung
  • Anträge in eiligen Betreuungs- und Unterbringungsangelegenheiten
  • unaufschiebbare Pfändungsschutzanträge
  • unaufschiebbare Einzahlungen bei der Gerichtskasse
  • Abgabe von Erbausschlagungserklärungen, wenn die Frist in weniger als 7 Tagen abläuft
  • Rückgabe von Verfügungen von Todes wegen

In den vorgenannten Fällen sprechen Sie Ihr Anliegen zwingend vorab über folgende Telefonnummern mit den jeweiligen Gerichtsmitarbeitern ab:

Rechtsantragstelle, Roßbachstraße 6: 0351/446-3170
Rechtsantragstelle in Zwangsvollstreckungssachen, Olbrichtplatz 1: 0351/446-3431
Nachlasssachen: 0351/446-3267, 0351/446-3260
Gerichtskasse: 0351/446-3092

Die mittels Vordruck zu stellenden Anträge auf Beratungshilfe können schriftlich eingereicht werden. Anträge, Verteidigungsanzeigen, Fristverlängerungen, Klageerwiderungen, Rechtsmittel und Stellungnahmen in laufenden Verfahren müssen nicht zwingend in der Rechtsantragstelle protokolliert werden. Diese sind derzeit schriftlich einzureichen. In rechtlich schwierigen Angelegenheiten kann ggfs. ein Rechtsanwalt weiterhelfen. Auf die bereitgestellten Vordrucke unter www.justiz.sachsen.de  wird verwiesen.

Schriftliche Anträge können auf dem Postweg, durch Einwurf in den Nachtbriefkasten im Außenbereich des Amtsgerichts auf der Roßbachstraße 6 oder in den Briefkasten der Außenstelle am Olbrichtplatzes 1 oder per Fax eingereicht werden. Schriftsätze, die per E-Mail eingereicht werden, entfalten keine rechtliche Wirkung!

Der Zutritt zu den Gerichtsgebäuden zum Zweck des Besuches von öffentlichen Verhandlungen ist grundsätzlich gestattet. Personen, die keine Justizbediensteten sind, wird der Zugang zu Gericht oder der Verhandlung zu versagen sein, wenn Sie

  • an akuten Atemwegsbeschwerden oder unspezifischen Allgemeinsymptomen wie Fieber, Abgeschlagenheit und Schwäche leiden,
  • in den letzten 14 Tagen wissentlichen Kontakt mit einer anderen Person mit positivem Nachweis des Corona-Virus (SARS-CoV-2), Atemwegsbeschwerden oder einen unspezifischen positiven Nachweis des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) hatten,
  • sich in den letzten 14 Tagen in einem vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiet aufgehalten haben.

Personen, die ausdrücklich zu einem Termin geladen wurden und auf welche die aufgezählten Fälle zutreffen (Atemwegsbeschwerden, Kontakt zu einer anderen Person mit positivem Nachweis, Aufenthalt im Risikogebiet), werden gebeten, sich zunächst telefonisch mit dem Gericht in Verbindung zu setzen.

Bitte überlegen Sie unabhängig davon, ob Sie sich in der aktuellen Situation in einen nicht zwingend erforderlichen, engen Kontakt zu anderen Menschen im Gerichtssaal begeben wollen.

Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass auf Grund der gegenwärtigen Situation Verhandlungstermine kurzfristig ausfallen können. Informieren Sie sich erforderlichenfalls bei dem Gericht unter der auf der Ladung angegebenen Telefonnummer.

Wegen der Corona-Krise ändert  zudem das Amtsgericht bis auf weiteres seine Sprechzeiten. Näheres lesen Sie bitte unter «Öffnungszeiten». 


Martin Schultze-Griebler
Präsident des Amtsgerichtes

Bis auf Weiteres gelten ausschließlich die folgenden Öffnungszeiten:

  • SymbolÖffnungszeiten:
    Montag bis Freitag (außer Mittwoch): 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

    Mittwochs ist keine Sprechzeit.





Probleme bei der Erreichbarkeit des Amtsgerichts Dresden per Telefax

Derzeit kommt es gehäuft zu Problemen bei der Erreichbarkeit des Amtsgerichts Dresden per Telefax. Wir weisen darauf hin, dass diese nicht in unserem Einflussbereich liegen, sondern grundsätzlich technischer Natur sind. 

Bereitschaftsdienst im Gebäude des Amtsgerichts Dresden

Für Straf-, Zivil-, Familien- und Betreuungssachen, in denen mit einer richterlichen Entscheidung nicht bis zum nächsten Werktag zugewartet werden kann, besteht an Wochenenden und Feiertagen im Landgerichtsbezirk Dresden ein Bereitschaftsdienst im Gebäude des Amtsgerichts Dresden. Er ist telefonisch in der Zeit von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der Rufnummer 0351/446-3121 zu erreichen.

Einlasskontrollen

Im Eingangsbereich des Gerichts werden Einlasskontrollen durchgeführt.

Besucher werden - ähnlich wie an Flughäfen - einer Kontrolle auf Waffen und sonstige gefährliche Gegenstände unterzogen. Um einen reibungslosen Ablauf der Kontrolle zu gewährleisten und Ihnen unnötige Wartezeiten zu ersparen, werden Sie gebeten, mitgebrachte Taschen und alle anderen Gegenstände, die Sie bei sich tragen, auf den Tisch bzw. in ein auf dem Tisch stehendes Behältnis neben dem Detektorrahmen zu legen, bevor Sie durch den Detektorrahmen gehen.

Sollte es trotzdem einmal zu Unannehmlichkeiten und Verzögerungen beim Betreten des Gerichts kommen, bitten wir um Ihr Verständnis. Die Maßnahmen dienen auch Ihrer persönlichen Sicherheit. Bitte planen Sie etwa auftretende Verzögerungen für ein pünktliches Erscheinen zu anberaumten Gerichtsterminen ein.

Marginalspalte

Informations- und Ratgeberbroschüren

Justiz in Sachsen

Hier gelangen Sie zum Themenportal der sächsischen Justiz mit Informationen rund um die Justiz Sachsens.

© Amtsgericht Dresden