1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Information für Zeugen

Allgemeine Hinweise

Als Zeuge erfüllen Sie eine gesetzliche Pflicht. Mit der Aussage tragen Sie unter Umständen in erheblichem Maße zur Entscheidung des Gerichtes bei. Die Vernehmung in der Verhandlung ist zur Wahrheitsfindung erforderlich, auch wenn bereits vorher bei der Polizei, dem Staatsanwalt oder einem Richter ausgesagt wurde.

Hat der Zeuge am Tag der Vernehmung bereits andere Termine, ist er verpflichtet, dies dem Gericht unter Angabe der Hinderungsgründe umgehend mitzuteilen. Von der Pflicht zum Termin zu erscheinen, ist der Zeuge nur dann befreit, wenn dies vom Gericht ausdrücklich mitgeteilt wird.

Wenn ein Zeuge ohne rechtzeitige genügende Entschuldigung zum Termin nicht erscheint, werden ihm die durch sein Ausbleiben verursachten Kosten auferlegt. Zugleich kann ein Ordnungsgeld und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft festgesetzt werden. Außerdem kann auch eine zwangsweise Vorführung angeordnet werden.

Ein Zeuge bekommt seine Auslagen und Verdienstausfall nach Maßgabe des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes (JVEG) auf Antrag erstattet. Sofern Sie aus zwingenden Gründen von einem anderen als in der Ladungsanschrift angegebenen Ort aus anreisen, teilen Sie dies bitte unverzüglich mit, damit entschieden werden kann, ob die Ladung aufrecht erhalten bleibt. Andernfalls können Mehrkosten nicht erstattet werden. Der Ersatz von sonstigen Auslagen (z.B. Übernachtungkosten) ist nur bei Vorlage von Belegen möglich.

Verfügen Sie für die Reise nicht über die notwendigen Mittel, können Sie einen Antrag auf Gewährung eines Vorschusses bei dem auf der Ladung bezeichneten Gericht oder in Eilfällen an dem für Ihren Aufenthaltsort zuständigen Amtsgericht stellen.

Der Antrag auf Entschädigung muss binnen 3 Monaten ab dem Tag der Zeugenvernehmung beim Amtsgericht eingegangen sein, da sonst ihr Anspruch erlischt. Um die Frist nicht zu versäumen, sollten Sie den Antrag sofort nach Ende der Verhandlung in der Geschäftsstelle unter Angabe Ihrer Kontoverbindung einreichen.

 

 

Hilfsangebote für Opfer von Straftaten

Auf die Opfer einer Straftat stürmen nicht nur unmittelbar nach der Tat sondern auch in der Folgezeit viele Fragen ein. Mit der Anzeige der Straftat bei Polizei oder Staatsanwaltschaft ist es meist nicht getan. Viele Opfer wissen nicht, an wen sie sich mit ihren Fragen wenden können und suchen nach Ansprechpartnern.

Bei Fragen, die Ihre Rechte oder Pflichten als Zeugen betreffen, steht Ihnen die Zeugenbetreuungsstelle des Amtsgerichts Weißwasser zur Verfügung. Sie finden diese in der Außenstelle Carl-Friedrich-Gauß-Straße 1, 02943 Weißwasser, Zimmer 3.13. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Thiel, Tel. 03576/2847336.