OLG Dresden/ 2.StrafS
Beschluss
2 WS 163/07
11.09.2007
Leitsatz

Ein Amtsträger, der ein Geheimnis durch eine eigene Entscheidung erst schafft, erfüllt bei einem Offenbaren dieses Geheimnisses nicht den objektiven Tatbestand des § 353 B Abs. 1 StGB, weil ihm das Geheimnis weder "anver-traut" worden noch "sonst bekanntgeworden" ist.
Schlagwörter: Dienstgeheimnis; Amtsverschwiegenheit; Staatsanwalt; Ermittlungsverfahren; Durchsuchungstermin
Rechtsvorschriften: StGB § 353b Abs. 1; SächsBG § 78; SächsBG § 80
Verweise / Links: Volltext im PDF-Format (hier klicken!)