OLG Dresden, 8. ZivilS
Beschluss
8 U 1167/08
18.09.2008
Leitsatz

1. Ein Provisionsanspruch des Käufermaklers entsteht grundsätzlich nicht, wenn der tatsächlich zu zahlende Grundstückskaufpreis den zuvor von den Maklervertragsparteien übereinstimmend vorgestellten Preis um 25 % übersteigt.

2. Tritt ein Makler unaufgefordert an den Mieter einer Eigentumswohnung heran und teilt ihm neben der Verkaufsabsicht des Vermieters/Eigentümers mit, dass er sich für den Mieter bei Interesse um den Ankauf bemühen könne, ist ein im Anschluss gegebenes Provisionsversprechen des erwerbsinteressierten Mieters allein als Vermittlungs- und nicht auch als Nachweismaklerauftrag auszulegen.

Berufungsverfahren anschließend durch Rücknahme des Rechtsmittels erledigt.
Rechtsvorschriften: BGB § 652 Abs. 1;
Verweise / Links: Volltext im PDF-Format (hier klicken)