1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Historie

Strafvollzugseinrichtung (StVE) / Justizvollzugsanstalt Zeithain (JVA)

02.09.1977

Schlüsselübergabe der StVE Zeithain durch den Leiter der Abteilung Strafvollzug des Ministeriums des Innern der ehemaligen DDR an den Leiter der StVE.

12.09.1977

Umzug von der StVE Riesa, Strehlaer Straße zur StVE Zeithain mit ca. 600 Strafgefangenen und allem Inventar - Vollzug von kurzen Freiheitsstrafen an männlichen Gefangenen ohne Vorstrafen oder mit Vorstrafen wegen leichterer Gesetzesverstöße - zur Arbeit überwiegend in den umliegenden Betrieben im Schichtsystem im Stabwalzwerk Riesa, im Rohrwerk Zeithain, sowie bei der Deutschen Reichsbahn im Gleisbau - weiterer Einsatzort war unter anderem auch das Oberbauwerk Wülknitz mit seiner Gleisjochmontage bzw. -demontage.

von Oktober 1989 bis Februar 1990

verschiedene Proteste von Gefangenen zur Durchsetzung von Amnestieforderungen und Verbesserung der Haftbedingungen. Diese nahmen aber alle einen friedlichen Verlauf.

03.10.1990

Wiedervereinigug Deutschlands; Umbenennung der Strafvollzugseinrichtung in Justizvollzugsanstalt und Übernahme durch das Sächsische Staatsministerium der Justiz - Weitervollzug von kurzen Freiheitsstrafen. Der Gefangenenbestand sank im Jahr 1991 zeitweise bis auf 14 Gefangene - Verringerung des Personalbestandes bedingt durch niedrige Belegung, Ruhestandsregelungen, Entlassungen ehemaliger Strafvollzugsangehöriger der DDR aufgrund fehlender Eignung.

1991 / IV. Quartal

Erstmals werden fünf Jugendstrafgefangene und fünf Jugendarrestanten aufgenommen. Somit ist die JVA Zeithain die erste und einzige Jugendstrafanstalt im sächsischen Strafvollzug.

1993

Das Gelände und die Gebäude der JVA Zeithain wurden durch den Freistaat Sachsen erworben. Bis dahin gehörte alles zum Eigentum des Stab- und Walzwerkes Riesa. Es begannen erste Baumaßnahmen, wie z.B. die Errichtung des Sicherheitszaunes. Erste Bildungsangebote für die Jugendstrafgefangenen wurden im Hafthaus A/B und in der Werkhalle 1 eingerichtet. Die erste größere Personalneueinstellung (Seiteneinsteiger) wurde vorgenommen.

1994

Umbau des Hafthauses A/B: Die großen Hafträume wurden zu Hafträumen für 2-er und 3-er Belegung umgebaut; die gesamte Installation wurde erneuert, einschließlich neuer Fenster und Türen.

1995

Neubau der Heizung und Heißwasseranlage. Beginn des Neubaus des Schulgebäudes und des Unterkunftsgebäudes für den offenen Vollzug und Jugendarrest. Sanierung des Sportplatzes.

1996

Übergabe der Schule und des Gebäudes offener Vollzug / Jugendarrest.

1997

Übergabe der Werkhalle 2 mit den Bereichen des Berufsfortbildungswerkes (bfw) Garten- und Landschaftsbau und Kraftfahrzeugtechnik sowie den Eigenbetrieben der Justizvollzugsanstalt, Unternehmerbetrieb und Hauswerkstatt. Einrichtung eines kunsttherapeutischen Angebotes für Jugendstrafgefangene durch eine Kunsttherapeutin.

1999

Erster Spatenstich für die Einrichtung eines neuen Haftgebäudes (Haus C) mit 198 Plätzen (bisherige Kapazität ca. 210 Plätze - neue Kapazität ca. 400 Plätze) - Einrichtung und Eröffnung der sozialtherapeutischen Abteilung im Hafthaus.

05.05.2000

Übergabe des neuen Haftgebäudes. Zur Absicherung der sich nahezu verdoppelten Aufgaben für den allgemeinen Vollzugsdienst wurden 79 neue Bedienstete eingestellt. Weitere zusätzliche Aufgaben mussten auch durch alle anderen Bereiche gelöst werden.

2001

Sanierung verschiedenster Funktionsbereiche der JVA Zeithain

2003

Übergabe der Arbeitshalle 3 für die Erweiterung von Ausbildungsangeboten des Berufsfortbildungswerkes.

2005

Übergabe der neuen Sporthalle an die JVA zur Verbesserung des sportlichen Angebotes für die Jugendstrafgefangenen und Bediensteten.

2006

Übergabe des Personensicherungssystems zur Erhöhung der Sicherheit für in der JVA tätige Mitarbeiter/innen.

2007

Änderung der Zuständigkeit der Strafvollstreckung vom Jugendvollzug zum Erwachsenenvollzug - Beginn der Verschubung von Jugendstrafgefangenen in die neu errichtete Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen.

2008

Das Beschäftigungsangebot für die Strafgefangenen wurde durch die Gründung eines Kunstarbeitsbetriebes ausgeweitet.

2009

Erweiterung bzw. Ausbau des therapeutischen Angebots im Bereich Kunst durch bauliche Fertigstellung des Kreativzentrums.

25.01.2011

Die Sächsische Staatsregierung verabschiedet für den Freistaat ein weitreichendes Standortkonzept und gestaltet die Behördenstruktur in Sachsen neu. Auf Grund prognostizierter sinkender Bevölkerungszahlen, rückläufiger Steuereinnahmen und eines zunehmenden Wettbewerbs mit der freien Wirtschaft, soll eine effiziente und moderne Behördenstruktur geschaffen werden.

Im Zuge dessen soll 2016 eine neue große gemeinsame JVA der Länder Sachsen und Thüringen in Zwickau-Marienthal eröffnet werden und die JVA Zeithain (gemeinsam mit der JVA Zwickau) nach Eröffnung der neu errichteten JVA geschlossen werden.

2013

In der JVA Zeithain wird der erste Handyspürhund Deutschlands zum Aufspüren illegal eingebrachter Mobiltelefone eingesetzt.

Neben der modularen Ausbildung des Bildungsträgers BFW wird erstmalig ein Ausbildungsangebot zum Baugeräteführer (Gabelstapler, Minibagger, Radlader, Hubarbeitsbühne, Kettensäge/Freischneider; Grundlagenvermittlung in der Vermessung und der Elektrotechnik der Baugeräte) angeboten, welches die Chancen der Strafgefangenen auf dem Arbeitsmarkt und somit für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft erhöht.

2014

  • Erhöhung der Sicherheit der Anstalt durch eine bauliche und technische Optimierung der Außensicherung
  • Aufnahme einer Gartentherapie in das Programm der therapeutischen Behandlungsmaßnahmen der Anstalt
  • Eröffnung einer suchttherapeutischen Station mit Schwerpunkt auf Crystal-Abhängigkeit
  • Einführung tiertherapeutischer Inhalte im Bereich des offenen Vollzuges

2015

  • Aufnahme einer Schneckenzucht in das gesamttherapeutische Behandlungsangebot für Strafgefangene

Die JVA Zeithain wird auf Initiative der evangelischen Anstaltsseelsorge Pilgerstätte, ein Ort der Begegnung und des Austausches der Öffentlichkeit mit Strafgefangenen.

29.03.2018

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Herr Michael Kretschmer und der Sächsische Staatsminister der Justiz Herr Sebastian Gemkow besuchen gemeinsam die JVA Zeithain und verkünden einen Beschluss der Landesregierung: "Die JVA Zeithain bleibt bis mindestens 2026 in Betrieb!"

Die Sächsische Staatsregierung reagiert damit auf die anhaltend hohen Belegungszahlen in den Justizvollzugsanstalten.

Laut einem Regierungsbeschluss im  Januar 2011 sollte die hiesige JVA im Rahmen der Umsetzung des Standortkonzeptes im Jahr 2016 geschlossen werden.

Marginalspalte

Service für Sie - Onlineshopping


Das Logo des Gitterladens - Onlineshop der Justizvollzugsanstalten

Ausbildung im Justizvollzug

© Justizvollzugsanstalt Zeithain