1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Qualitätssicherung

Sicherungsverwahrung / Hochrisikotäter

Die Behandlung von Sicherungsverwahrten und Inhaftierten mit angeordneter Sicherungsverwahrung dient der Verbesserung ihrer Kriminal- und Sozialprognose. Im besten Fall führt diese zur Vermeidung der (weiteren) Sicherungsverwahrung. 2011 und 2012 wurde die Gruppe der Inhaftierten mit angeordneter Sicherungsverwahrung eingehend untersucht und ein Konzept für die Behandlung erstellt. Seit 2012 berät der Kriminologische Dienst die Anstalten bei der Vollzugsplanung für alle Untergebrachten, Inhaftierten mit angeordeter Sicherunsverwahrung und ausgewählten Inhaftierten mit lebenslanger Freiheitsstrafe mit dem Ziel der Qualitätssicherung. Die neuen Abteilungen für Sicherungsverwahrte (JVA Bautzen) und Inhaftierte mit angeordneter Sicherungsverwahrung (JVA Dresden) werden seit Anfang 2014 evaluiert.

Marginalspalte

Kontakt

© Kriminologischer Dienst Sachsen