1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Sächsisches Landesarbeitsgericht

Gerichtsgebäude Sächsisches Landesarbeitsgericht und Arbeitsgericht Chemnitz
Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz

Gerichtsgebäude Sächsisches Landesarbeitsgericht und Arbeitsgericht Chemnitz Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz
(© SächsLAG)

Zur weiterführenden Navigation nutzen Sie bitte die nebenstehenden Unterauswahlmenüpunkte.

Eröffnung eines neuen Haupteingangs zum Gerichtsgebäude:

Am 6. Juni 2019 wurde ein neuer Haupteingang an der Vorderseite des Dienstgebäudes Zwickauer Straße 54 in Chemnitz in Betrieb genommen. Der bisherige Haupteingang in der Tordurchfahrt steht nicht mehr zur Verfügung.

Hinweise zur Abgabe eines elektronischen Empfangsbekenntnisses:

Die sächsischen Gerichte für Arbeitssachen nehmen förmliche Zustellungen an die Rechtsanwaltschaft per elektronischem Empfangsbekenntnis (eEB) nach § 174 Abs. 4, 3 ZPO vor. Die Rücksendung eines elektronischen Empfangsbekenntnisses an die Gerichte hat auf einem sicheren Übermittlungsweg zu erfolgen und kann über das beA-Postfach vorgenommen werden (Anmeldung über die Webseite www.bea-brak.de).

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise zur Abgabe eines elektronischen Empfangsbekenntnisses.
Hinweise hier öffnen

 

Probleme beim Versand und bei dem Empfang von Faxnachrichten an/von sächsische(n) Gerichte(n):

Schreiben des Staatsministeriums der Justiz an die Rechtsanwaltskammer Sachsen
hier öffnen

 

 

Sächsisches Landesarbeitsgericht - Hinweis auf bevorstehende Beeinträchtigungen:

In der Zeit vom 16. bis voraussichtlich 19. September 2019 kommt es zu starken Beeinträchtigungen im Betriebsablauf bei denen damit zu rechnen ist, dass keine reguläre Bearbeitung möglich sein wird. Auch die telefonische Erreichbarkeit ist dann sehr eingschränkt bzw. nicht gegeben.

Informationen allgemeiner Art und bereichsübergreifend erhalten Sie im Themenportal der sächsischen Justiz

Hinweis zu Einlasskontrollen:

In sächsischen Gerichtsgebäuden werden aus Sicherheitsgründen Einlasskontrollen durchgeführt. Dadurch kann es zu kurzen Wartezeiten in den jeweiligen Eingangsbereichen kommen. Verfahrensbeteiligte werden gebeten, dies zu berücksichtigen und rechtzeitig vor Verhandlungsbeginn im Gerichtsgebäude einzutreffen.

Das Mitführen von Waffen i. S. d. Waffengesetzes (WaffG) oder nach dem WaffG verbotenen Gegenständen sowie sonstigen gefährlichen Gegenständen ist nicht gestattet.