1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Apostille und Legalisation

Deutsche öffentliche Urkunden, die zum Gebrauch im Ausland bestimmt sind, bedürfen der Anerkennung durch Erteilung einer Legalisation oder Apostille. Darunter versteht man die Echtheitsbestätigung von Siegel und Unterschrift dieser Urkunden.

Als öffentliche Urkunden werden z. B. angesehen: Gerichtsurkunden, notarielle Urkunden, Urkunden von Verwaltungsbehörden.

Für die Erteilung der Legalisation oder Apostille auf Gerichts- und notariellen Urkunden ist der Präsident des Landgerichts für den jeweiligen Landgerichtsbezirk zuständig. Urkunden mit Legalisation bedürfen dann noch der Vorlage bei der diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Staates, in dem die Urkunde Verwendung findet.

Bitte beachten Sie die Zuständigkeit der Landesdirektion Sachsen für öffentliche Urkunden, die u.a. von Verwaltungsbehörden im Freistaat Sachsen ausgestellt wurden:

Eine persönliche Vorsprache ist zu folgenden Zeiten möglich:

Weitere Informationen erhalten Sie beim

(Länder- und Reiseinformation - Konsularischer Service - Urkunden, Legalisation, Apostille) bzw. beim Landgericht Leipzig.

Geschäftsstelle für Apostille und Legalisation

  • SymbolBesucheradresse:
    Harkortstraße 9
    04107 Leipzig
    Zimmer 221B
  • SymbolSprechzeiten:
    Montag 9–12 Uhr

    Dienstag 9–12 Uhr und 13–15 Uhr

    Mittwoch 9–12 Uhr

    Donnerstag 9–12 Uhr und 13–15 Uhr

    Freitag 9–12 Uhr
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)341-2 14 12 79

Marginalspalte

Themenportal der Justiz

Weitere allgemeine Informationen rund um die sächsische Justiz finden Sie im Themenportal.

© Landgerichtsbezirk Leipzig