1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Referendarausbildung

Grundsätzlich erfolgt die in § 35 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SächsJAPO geregelte praktische Ausbildung von Rechtsreferendaren, wenn sie nicht in der Verwaltung absolviert wird, bei den Verwaltungsgerichten erster Instanz. Daneben ist es möglich, diesen Ausbildungsabschnitt beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht zu absolvieren. Dafür kommen am öffentlichen Recht besonders interessierte Bewerber mit entsprechender Qualifikation in Betracht. Für jeden Ausbildungszeitraum können gleichzeitig bis zu fünf Rechtsreferendare berücksichtigt werden.

Die Bewerbung beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht sollte rechtzeitig erfolgen, da die Anzahl der Bewerbungen in der Regel die Ausbildungskapazitäten (sechs Ausbildungsplätze) übersteigt.

Interessenten erhalten telefonisch bei Frau Gürtler weitere Auskünfte

So erfahren sie, ob noch Ausbildungskapazitäten für den gewünschten Zeitraum vorhanden sind. Ist das der Fall, werden sie unverbindlich vorgemerkt. Die schriftliche Bewerbung für eine Referendarausbildung sollte danach umgehend beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht, z. Hd. des Vizepräsidenten, Herrn Dr. Grünberg, eingehen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigt dem Rechtsreferendar gegebenenfalls schriftlich die Bereitschaft, seine praktische Ausbildung im Rahmen der Verwaltungsstation zu übernehmen. Dieses Schreiben legt der Rechtsreferendar bei der zuständigen Landesdirektion vor. Von dort erfolgt die offizielle Zuteilung (Zuweisungsbescheid) für die grundsätzlich vier Monate dauernde Ausbildung der Rechtsreferendare an das Sächsische Oberverwaltungsgericht.

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht weist die Rechtsreferendare jeweils einem Senat zu. Innerhalb des Senats erfolgt die Zuteilung im Allgemeinen an einen bestimmten Richter oder eine bestimmte Richterin.

Die Ausbildung in der Verwaltungsstation beginnt mit einem zweiwöchigen Einführungslehrgang im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft. Während der Verwaltungsstation finden außerdem die Arbeitsgemeinschaften im Verwaltungsrecht sowie im Zivil- und Strafrecht statt.