1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Pressemitteilungen 2008

12.09.2008 -  ...sind in den Ruhestand zu versetzen.

Justizminister Geert Mackenroth: Das Schicksal jüdischer Richter und Staatsanwälte dem Vergessen entreißen

Das Staatsministerium der Justiz hat eine wissenschaftliche Dokumentation über das Schicksal jüdischer Richter und Staatsanwälte in Sachsen während des Nationalsozialismus erstellen lassen.

Justizminister Geert Mackenroth: »Unter der Willkürherrschaft des Nationalsozialismus ist unvorstellbares Unrecht gesprochen und exekutiert worden. Wie schnell und unerbittlich es zur Liquidation des Rechtsstaats kam, zeigt die Tiefe des Einbruchs nach Hitlers Machtergreifung im Januar 1933. Schon im April 1933 war es um die Justiz als unabhängige dritte Gewalt geschehen. Das Gesetz zur »Wiederherstellung des Berufsbeamtentums« ließ in seinem zynischen Titel nicht seinen wahren Zweck erkennen: Richter und Beamte einzuschüchtern, im nationalsozialistischen Sinn auszurichten und bei jüdischer Herkunft aus antisemitischen Gründen zu verfolgen und aus dem Amt zu treiben. Um das Schicksal dieser Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft in Sachsen dem Vergessen zu entreißen, hat das Staatsministerium der Justiz eine Dokumentation erstellen lassen. Sie zeichnet die berufliche Ausgrenzung, Entrechtung und Verfolgung im Nationalsozialismus anhand von Einzelschicksalen nach. Die Opfer bleiben damit nicht länger anonym.«

Die Dokumentation soll zur Aufarbeitung dieses dunkelsten Kapitels der Justizgeschichte beitragen. »Nur in der Auseinandersetzung mit den Gründen wie Abgründen unserer diktatorischen Vergangenheit können wir mit Überzeugung und Hingabe für die Werte unseres Grundgesetzes eintreten,« so der Minister weiter.

Die Broschüre »...sind in den Ruhestand zu versetzen. – Zur Verfolgung jüdischer Richter und Staatsanwälte während des Nationalsozialismus« kann beim Staatsministerium der Justiz bestellt werden (Anschrift: Hospitalstraße 7, 01097 Dresden; Tel.: 0351/564-1511, E-Mail: presse@smj.justiz.sachsen.de; Internet: www.justiz.sachsen.de).

Marginalspalte

Presseservice

Pressesprecher Jörg Herold

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 5 64 15 10

Pressestelle Justizministerium

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 5 64 15 11
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 5 64 16 69
  • presse@smj.justiz.sachsen.de
©