1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Allgemeine Informationen

Als Strafverfolgungsbehörde leitet die Staatsanwaltschaft das strafrechtliche Ermittlungsverfahren.

Ein Ermittlungsverfahren ist zwingend einzuleiten sobald tatsächliche Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Straftat gegeben sind. Die Ermittlungshandlungen kann sie selbst vornehmen oder durch die Polizei oder andere Behörden damit beauftragen. Anträge bei Gericht sind ihr allein vorbehalten.

Bei den Ermittlungen sind alle Gesichtspunkte, die für und gegen den Beschuldigten sprechen, aufzuklären. Die Staatsanwaltschaft entscheidet nach Abschluss der Ermittlungen, ob die öffentliche Klage erhoben oder das Verfahren eingestellt wird. An einer Gerichtsverhandlung in Strafsachen nimmt ein Vertreter der Staatsanwaltschaft teil. Die Staatsanwaltschaft hat ebenso wie der Angeklagte die Möglichkeit gegen Entscheidungen des Gerichts Rechtsmittel einzulegen.

Nach der Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung ist die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde für die Vollstreckung zuständig. In Sachsen sind der Staatsanwaltschaft auch die Aufgabe der Führungsaufsichtsstelle übertragen.

Die Staatsanwaltschaft ist nicht für die Entscheidung zivilrechtlicher Fragen, z. B. bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen, zuständig.

Die Aufsicht über die Staatsanwaltschaften führt in Sachsen die Generalstaatsanwaltschaft Dresden (nicht der Generalbundesanwalt).

Weitere Auskünfte zu den Aufgaben der Staatsanwaltschaft: