1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Pressemitteilungen 2016

29.09.2016 - Ermittlungen im Verfahren wegen Betrugs "LOVOO" eingestellt.

Presseerklärung

Ermittlungen im Verfahren wegen Betrugs "LOVOO" eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat am 28.09.2016 die im Zusammenhang mit den Betrugsvorwürfen gegen Mitarbeiter der Firma LOVOO GmbH eingeleiteten Ermittlungsverfahren gem. § 153a Abs. 1 StPO gegen Zahlung von hohen Geldauflagen eingestellt.

Den insgesamt 12 Beschuldigten lag zur Last, seit 2013 über die LOVOO GmbH, deren Geschäftsgegenstand das Betreiben der Online-Dating-Plattform „LOVOO“ ist, eine unbekannte Anzahl an Nutzern durch computergenerierte sog. Fake-Profile getäuscht und diese dadurch auf der Plattform zum Abschluss kostenpflichtiger Leistungen gebracht zu haben. Die Beschuldigten sollen in einigen Wochen zwischen dem 14.06.2013 und dem 23.07.2014 einen entsprechend manipulierten Quellcode eingesetzt haben, wodurch betroffenen Nutzern ein Gesamtschaden von 1.182.720,40 EUR zum Vorteil der LOVOO GmbH entstanden sein soll.

Den Beschuldigten wurden jeweils Geldauflagen gemacht, die von 5000,00 EUR bis 390.000,00 EUR reichen. Insgesamt beträgt die Summe der Geldauflagen 1.200.000,00 EUR. Davon sollen 900.000,00 EUR überwiegend gemeinnützigen regionalen Einrichtungen zugute kommen und 300.000,00 EUR an die Staatskasse fließen.

Maßgeblich für die Einstellung waren verschiedene Umstände: Die mutmaßlichen Individualschäden wären vergleichsweise gering. Sie lägen typischerweise zwischen 20 Cent und 20 EUR. Die Beschuldigten sind nicht vorbestraft und waren im Ermittlungsverfahren kooperativ. Insbesondere die beschuldigten Geschäftsführer der Firma haben sich um Aufklärung bemüht. Außerdem haben sie unternehmensintern Präventionsmaßnahmen durch Neufassung der Compliance-Regelungen eingeleitet und Wiedergutmachung auf Kulanzbasis veranlasst. Auch hat sich das Unternehmen verpflichtet, unbürokratisch auf Antrag solche Fotos zu löschen, die missbräuchlich auf die Plattform zur Erstellung von Fake-Profilen eingeschleust worden sind. Über die Einzelheiten der Kulanzregelung wird die LOVOO GmbH ihre Nutzer zeitnah informieren.

Weitere Auskünfte werden derzeit nicht erteilt.