1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Informationen für Opfer von Eigentumsdelikten

Wer kann mir meine Tür oder meine Fenster fachmännisch reparieren und wie kann ich mich in Zukunft besser schützen?

Sollten an Ihrer Haustür lediglich Beschläge oder Zylinder beschädigt worden sein, können Ihnen die ortsansässigen Schlüsseldienste weiterhelfen. Wurden bei dem Einbruch die ganze Tür oder ein Fenster stark beschädigt, müssen Sie eventuell den Schaden zunächst provisorisch beheben lassen, um Ihre Wohnung, Ihr Haus, Ihre Firma, etc. zu sichern.
Der Handel bietet ein vielfältiges Angebot unterschiedlichster Möglichkeiten zur technischen Einbruchssicherung Ihrer Wohnung, Ihres Hauses oder Ihrer Geschäftsräume an. Wenden Sie sich hierzu an ortsansässige Firmen (s. Branchenverzeichnis). Einige dieser Firmen haben auch Notdienste eingerichtet. Sollten Sie einen Notdienst benötigen, erkundigen Sie sich bitte vorher über die Höhe des jeweiligen Notdienstzuschlages.
 
Bevor Sie beschädigte Schlösser, Fenster oder Türen komplett ersetzen lassen, nutzen Sie den kostenlosen Service einer sicherungstechnischen Beratung durch die Fachleute Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle. Sie vermeiden so unnötige oder unsinnige Anschaffungen, die eventuell nur ein trügerisches Gefühl von Sicherheit vermitteln. Die speziell ausgebildeten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten informieren Sie über den Stand der heutigen Sicherungstechnik für Fenster und Türen, auf Wunsch auch gerne bei Ihnen zuhause. Von ihnen erhalten Sie auch weitere Informationen zu Sicherheitsvorkehrungen (Organisation von Nachbarschaftshilfe, Urlaubsvorsorge etc.).

Um Ihre Schadensersatzansprüche eventuell bei Ihrer Hausratversicherung oder Gebäudeversicherung geltend machen zu können, bewahren Sie alle Rechnungen sorgfältig auf.

Wer ersetzt mir den Schaden?

Grundsätzlich sind der oder die Täter für den entstandenen Schaden haftbar zu machen. Ersatzansprüche sollten Sie über eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt geltend machen. Für den Ersatz beschädigter oder entwendeter Sachen kommt je nach den Umständen der Tat eventuell Ihre Hausratversicherung oder Gebäudeversicherung auf. Verständigen Sie bitte umgehend die Schadensabteilung Ihrer Versicherung. In der Regel wird Ihnen der Wert der entwendeten Gegenstände sowie der durch den Einbruch entstandene Sachschaden ersetzt. Voraussetzung hierfür ist bei den meisten Versicherungen, dass die Fenster bei Ihrer Abwesenheit geschlossen und die Haustür abgeschlossen waren. Sollten Sie durch die Tat in eine materielle Notlage gekommen sein, erhalten Sie in bestimmten Fällen auch von der Opferhilfsorganisation Weisser Ring e.V. finanzielle Unterstützung.

Wie kann ich das Erlebte bewältigen und wer kann mir dabei helfen?

Erfahrungen mit Opfern von Einbrüchen zeigen immer wieder, dass neben dem materiellen Schaden insbesondere auch Verunsicherung und Ängste bei den Betroffenen entstehen, die sich manchmal nicht mehr alleine bewältigen lassen. Das unbefugte Eindringen einer fremden Person in ihren Lebensraum und ihre Privatsphäre empfinden Betroffene häufig als einen sehr belastenden Einschnitt. Ängste ("Ich habe Angst, allein in der Wohnung zu bleiben") oder sogar Selbstvorwürfe ("Wie konnte ausgerechnet mir so was passieren?") können die Lebensqualität der Betroffenen in der Folge erheblich einschränken. Scheuen Sie sich nicht, Personen zu Rate zu ziehen, denen Sie sich anvertrauen können und die Ihre Ängste verstehen. Neben den Ihnen nahe stehenden Personen kommen dafür auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fachlich qualifizierter Beratungsstellen oder sonstiger Hilfseinrichtungen in Frage, die Sie bei der Bewältigung des Erlebten unterstützen. Ein erster Schritt kann ein Anruf bei einem gemeinnützigen Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern, beispielsweise beim Weissen Ring e.V. oder einer anderen Hilfseinrichtung im Freistaat Sachsen sein. Bei der Auswahl einer geeigneten Anlaufstelle ist Ihnen die Polizei behilflich. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu Opferhilfeeinrichtungen in Sachen.