1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Zeugenentschädigung

Zeugenentschädigung

Der Zeuge wird für seine Auslagen nach dem Justizvergütungs- und entschädigungsgesetz entschädigt. Die Entschädigung wird nur auf Verlangen gewährt. Der Anspruch erlischt, wenn er nicht binnen drei Monaten nach der Vernehmung geltend gemacht wird. Mit der Zeugenladung erhält der Zeuge ein Formblatt für den Antrag auf Entschädigung als Zeuge. Dieses Formular ist auszufüllen und an die Staatsanwaltschaft Zwickau zu senden.

Falls der Zeuge zu einem Vernehmungstermin vor der Staatsanwaltschaft Zwickau von einem anderen Ort, als dem in der Ladung bezeichneten Wohnort anreisen muss, sollte sich der Zeuge zur Vermeidung von Nachteilen vorab mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung setzen.

Sollte ein Zeuge nicht über die für die Anreise zum Vernehmungstermin notwendigen Geldmittel verfügen oder ist dem Zeugen wegen der Höhe der Reisekosten ein Vorlegen aus eigenen Mitteln nicht zuzumuten, kann dem Zeugen auf Antrag ein Vorschuss bewilligt werden.