Portalthemen

Schnelleinstieg der Portalthemen

    Hauptinhalt

    Aktuelles

    Postverkehr mit dem Land- und Amtsgericht Zwickau

     

    Aus gegebenem Anlass bitten wir darum, Postsendungen ausreichend zu frankieren. Un- oder unterfrankierte Sendungen können nicht entgegengenommen werden.

     

    Wichtige Hinweise für Besucher des Landgerichts Zwickau

    Das Landgericht Zwickau will die Aufrechterhaltung des Gerichtsbetriebes durch bestmögliche Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen für Besucher und Mitarbeiter absichern.  Deshalb werden folgende Maßnahmen angeordnet

    Post muss in den Nachtbriefkasten vor dem Gebäudeeingang eingelegt werden. Der Nachweis der Einhaltung von Fristen ist bei Nutzung des Nachtbriefkastens gewährleistet.  Anträge auf Apostillen und sonstige Eingaben sollen grundsätzlich schriftlich eingereicht werden.

    Verfahrensbeteiligte werden gebeten, die Ladung und einen Ausweis mitzubringen.

    Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die an einer Verhandlung teilnehmen wollen, werden gebeten, sich entsprechend auszuweisen.

    Alle anderen Besucherinnen und Besucher werden grundsätzlich nur in dringenden Fällen und nach vorheriger Vereinbarung eines Termins oder als Zuschauer einer öffentlichen Verhandlung eingelassen.

    Mit Betreten des Gebäudes bestätigen Sie, dass Sie keine Symptome einer Corona-Infektion (SARS-CoV-2) aufweisen und nicht häuslicher Quarantäne unterliegen.

    Der Zutritt zum Gericht ist nicht möglich, wenn Sie Symptome einer Corona-Infektion aufweisen oder häuslicher Quarantäne unterliegen.

    Soweit Sie aus den vorstehend genannten Gründen keinen Zutritt zum Gerichtsgebäude haben, aber zu einem Termin geladen wurden, informieren Sie uns bitte umgehend tele-fonisch unter der auf der Ladung angegebenen Rufnummer, alternativ unter 0375 5092-0.

    Bitte beachten Sie zudem, dass die Anzahl der Zuschauerplätze in den Sitzungssälen aufgrund der notwendigen Abstandsregelungen verringert werden musste. Die Beamten des Pfortendienstes sind gehalten, Zuschauer einer Gerichtsverhandlung abzuweisen, wenn die Kapazität des Saales erschöpft ist.

    Die ausgeschilderten Hygieneregeln sind zu beachten. Von Personen, die nicht im eigenen Familienverband leben, ist ein Abstand von 1,5 m einzuhalten.

    Im Gerichtsgebäude besteht die dringende Empfehlung, eine FFP2-Maske oder einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) zu tragen. Im Sitzungssaal entscheidet der zuständige Richter über die Tragepflicht.

    Beim Zutritt zum Gebäude wird wahlweise die Desinfektion oder das Waschen der Hände verlangt.

    Die Rechtsantragstelle ist nach vorheriger telefonischer Vereinbarung eines Termins zugänglich. Für die telefonische Terminvereinbarung steht montags bis donnerstags von 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr, freitags bis 12.00 Uhr die Telefonnummer 0375 5092-0  zur Verfügung.

    Ohne Ladung kann  Zugang zum Sozialen Dienst nur nach Terminvereinbarung gewährt werden.

    Klaus Hartmann
    Vizepräsident des Landgerichts

     

    Themenportal der sächsischen Justiz

     Justitia vor einem Aktenstapel

    © Justitia Proxima Studio Adobe Stock

    Praktikum

     Bücherstapel und Laptop auf Schreibtisch

    © BillionPhotos.com I Adobe Stock

    Apostille und Legalisation

    Stempel wird auf Urkunde gedrückt

    © chokniti I Adobe Stock

    zurück zum Seitenanfang