1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Ansicht des Amtsgerichts  stadtseitig
Inhalt

Amtsgericht Döbeln mit Zweigstelle Hainichen

Wichtige Informationen zu den einzelnen Gerichts-
abteilungen finden Sie HIER.

Der Zugang zu den Gerichtstafeln wird jederzeit gewährt.

Eingeschränkte Erreichbarkeit / eingeschränkter Zugang für Besucher:

Zur Vermeidung von Infektionsrisiken gelten entsprechend den
Handlungsempfehlungen des SMJusDEG vom 22. Mai 2020
folgende Regelungen:

Zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie reduziert die sächsische
Justiz seit dem 23. März 2020 den Dienstbetrieb.
Das Amtsgericht Döbeln beteiligt sich an den Bestrebungen, das Zu-
sammentreffen von Menschen zu reduzieren, um die Ausbreitung des
Coronavirus zumindest zu verlangsamen.

Wir unterstützen damit die Intention der neuen Corona-Schutz-
Verordnung vom 14. Juli 2020. Deren dringende Empfehlung, einen
Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen, gilt auch im Gerichtsgebäude.
Darüber hinaus müssen alle Besucher des Gerichts immer einen Ab-
stand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen einhalten.
Das gilt auch für professionelle Prozessbeteiligte und in sämtlichen
Sälen, Büros und Räumen.

Der Gerichtsbetrieb bleibt unter den neuen Maßgaben weiter reduziert,
wir sind in unseren Kernaufgaben aber voll funktionstüchtig.

Die Besucherströme müssen reduziert bleiben, weil beim Amtsgericht
Döbeln im Normalbetrieb so viele Menschen aufeinandertreffen, dass die
Mindestabstände nicht eingehalten werden können - das hat auch
Auswirkungen auf unsere Sprechzeiten.

Die terminierten Verhandlungen werden fortgesetzt.
Über etwaige Verlegungen entscheiden die einzelnen Richter in
richterlicher Unabhängigkeit. Für Verhandlungen der Rechtspfleger gilt
das entsprechend. Wer als Angeklagter, Zeuge oder anderer Beteiligter
eine Ladung erhalten hat, bleibt zum Erscheinen verpflichtet.
Anwälte und Beteiligte, die an einer Verhandlung teilnehmen,
bitten wir, die Ladung und einen Ausweis mitzubringen.
Weil auch weiterhin Termine verlegt werden müssen, sollten Sie aber
bitte beim zuständigen Referat des Amtsgerichts telefonisch nachfragen,
ob die Verhandlung stattfindet.

Alle sonstigen Erledigungen bei Gericht werden bitte möglichst ver-
schoben (Vorsprachen von Betreuern und Pflegern, Grundbuchauszüge
usw.). Wir beraten Sie, damit keine Fristen zu Ihrem Nachteil ablaufen.
Vor einem Besuch bei uns nehmen Sie bitte zumindest telefonisch
Kontakt zur zuständigen Abteilung auf.
Bitte wenden Sie sich zunächst schriftlich oder telefonisch an das Gericht
(Telefon: 03431/728-0 oder 037207/63-0).

Der Zugang zu öffentlichen Verhandlungen bleibt aus rechtlichen
Gründen erhalten. Zuschauer sollten sich aber bitte überlegen, ob sie
sich in der aktuellen Situation in vermeidbaren Kontakt zu Menschen
in einem Gerichtssaal begeben wollen. Die dringende Empfehlung zum
Tragen eines MNS gilt insbesondere auch in den Sälen.

 

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Organisationsstruktur der Behörde, zu den Aufgabenbereichen der einzelnen Abteilungen sowie allgemeine Hinweise und weitergehende Informationen zu bestimmten Verfahrensabläufen.

Zentrales Vollstreckungsgericht Sachsen

Mit dem Gesetz zur Reform der Sachaufklärung treten zum 1. Januar
2013 in der Zwangsvollstreckung wesentliche Änderungen des Zwangs-
vollstreckungsverfahrens, bei der Verwaltung der Vermögensverzeich-
nisse und bei der Führung des Schuldnerverzeichnisses in Kraft. Dem
Amtsgericht Zwickau ist seit 1. Januar 2013 die Zuständigkeit des
Zentralen Vollstreckungsgerichts des Freistaats Sachsen übertragen.
Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Amtsgerichts
Zwickau.  
https://www.justiz.sachsen.de/agz